DRUCKEN

Dynamik der Heilmittelkosten von 2005 bis 2015


Poster in englischer Sprache, präsentiert am 18. Europa-Kongress der ISPOR, 9.-11.11.2015


linkDownload (173.5 KB)


Die deutlichen Ausgabensteigerungen der österreichischen Krankenversicherungsträger für Heilmittel in letzter Zeit sind zu einem Großteil auf hochpreisige Medikamente zurückzuführen. Dabei dominieren die neuen Medikamente zur Behandlung der Hepatitis C (direkt agierende antivirale Mittel, DAAs), die im Jahr 2014 mit Kosten von €64 Mio.* für 42% der gesamten jährlichen Ausgabensteigerung von €152 Mio. (+5,8%) verantwortlich waren. Die direkten oralen Antikoagulantien (DOAKs) trugen mit einem Zuwachs von €24 Mio. zu 16% der Ausgabensteigerung bei.

Die kostenintensivste chemische Untergruppe (4. ATC-Ebene) war 2014 nach wie vor jene der TNF-α-Blocker, die z.B. bei Autoimmunerkrankungen eingesetzt werden (L04AB, €164 Mio.).

Im ersten Halbjahr 2015 belief sich die Ausgabensteigerung auf 7,7%, wobei auf die DAAs die Hälfte des Kostenzuwachses entfiel. Die Kostensteigerung der DOAKs verringerte sich, während jene der Antineoplastika (Krebsmittel) und der TNF-α-Blocker zunahmen.

Diese Entwicklungen stellen eine finanzielle Herausforderung für das österreichische Krankenversicherungssystem dar, nicht zuletzt in Zeiten eines verhaltenen Wirtschaftswachstums sowie in Anbetracht weiterer hochpreisiger Medikamente in der Pipeline.

 

* Ausgaben der 19 KV-Träger im niedergelassenen Bereich gemäß Kassenverkaufspreis (KVP) exkl. USt., Datenbasis Maschinelle Heilmittelabrechnung.