DRUCKEN

Willkommen im Primärversorgungszentrum Medizin Mariahilf!

MM_LOGO.jpg

Rund vier Monate nach der Eröffnung besuchte eine Expertendelegation der Sozialversicherung rund um die Obfrau der Wiener Gebietskrankenkasse, Mag.a Ingrid Reischl und den Generaldirektor des Hauptverbandes der österreichischen Sozialversicherungsträger, Dr. Josef Probst das erste österreichische Primärversorgungszentrum in Wien-Mariahilf. 

vlnr: GD Dr. Probst, Dr. Mückstein, Vors. Mag. Reischl, Dr. Mayrhofer, GD-Stv. Mag. Hagenauer, Dr. Lamel

Dieses stellt die allgemeinmedizinische Versorgung sicher. Daneben wird Gesundheitsbetreuung für die Menschen, auch wenn sie nicht krank sind, geboten. Ebenso ist Impfen Teil des Angebots. Akutfälle – wie die Versorgung kleinerer  Wunden – werden ebenfalls bestens vor Ort betreut, in vielen Fällen lässt sich so das Aufsuchen einer Spitalsambulanz vermeiden.


Im Fokus des Besuches stand zuerst die Frage: Was haben die Menschen davon?


Das Ärzteteam erklärt:

„Die Patienten eines PHC profitieren von den Stärken und Vorteilen einer Hausarztmedizin im besten Sinne des Wortes eingebettet in ein großzügiges Angebot von zeitlicher Präsenz und umfassender spezifischer hausärztlicher Kompetenz. Wir bieten einerseits auf der organisatorischen Ebene lange Öffnungszeiten ohne Urlaubsschließungen, durch entsprechende personelle Ausstattung mögliche kurze Wartezeiten sowie eine hohe Problemlösungskompetenz im administrativen Bereich unter anderem durch die Beschäftigung einer diplomierten Sozialarbeiterin. Andererseits werden alle fachlichen Kernkompetenzen der Allgemeinmedizin abgedeckt. Für spezielle pflegerische Anforderungen wie Wundversorgung steht ebenso  höchst qualifiziertes Fachpersonal zur Verfügung wie für psychotherapeutische Interventionen, die von der ebenfalls fix im Team arbeitenden Psychotherapeutin übernommen werden können.“


„Für Probleme die wir nicht vor Ort lösen können stehen wir in Kontakt mit einem guten und verlässlichen Netzwerk von Fachärztinnen und Fachärzten in der unmittelbaren Umgebung. Dieses Netzwerk, das im Verlauf der vielen Jahren des  Wachstums der Praxis entstanden ist, haben wir durch ein verbindliches Zuweisungsregime zu den Fachabteilungen des Gesundheitszentrum Mariahilf der Wiener Gebietskrankenkasse substanziell verstärkt. Mithilfe dieses Netzwerkes können wir in aller Regel rasch die erforderliche Diagnostik und die notwendige Therapie veranlassen. Sollten wir eine stationäre Aufnahme für erforderlich halten, ist unser erster Ansprechpartner das nahegelegene Krankenhaus der Barmherzigen Schwestern.“ 


„Wiewohl der persönliche und vertraute Kontakt Fundament der hausärztlichen Kompetenz ist, sind für das nachhaltige Gelingen einer guten therapeutischen Beziehung wesentlich das Setting, die Rahmenbedingungen entscheidend. Die Ansprüche an die Qualität dieser Rahmenbedingungen sind wie vieles in der Medizin einem steten Wandel unterworfen. Arbeiten in einem Team, unmittelbare Unterstützung bei schwierigen fachlichen Entscheidungen und Rückhalt in belastenden psychischen Situationen sind ebenso neue Paradigmen wie der selbstverständliche Anspruch auf familien- und partnerschaftsfreundliche Arbeitsbedingungen. Die Berücksichtigung und Respektierung dieser Ansprüche sind Teil des Selbstverständnisses unseres PHC Modells und sind Teil der Bemühungen, durch eine wesentliche Verbesserung der Arbeitszufriedenheit, Kolleginnen und Kollegen für die Allgemeinmedizin zu begeistern.“