DRUCKEN

PHC Medizin Mariahilf

MM_LOGO.jpg

Das Angebot für die PatientInnen kann sich sehen lassen:

  • Jeder Patient kann dort seinen Hausarzt wählen
  • 50 Stunden Ordinationszeit pro Woche
  • Öffnung täglich von 8-19h mit einer Stunde Mittagspause
  • Keine Terminvereinbarung notwendig
  • Kurze Wartezeiten – durchschnittlich 20 Minuten
  • Keine Schließtage – ausgenommen Wochenende und gesetzliche Feiertage
  • Gute Erreichbarkeit mit öffentlichen Verkehrsmitteln
  • Umfassende und ganzheitliche Versorgung durch ein interdisziplinäres Team bestehend aus geprüften OrdinationsassistentInnen, diplomiertem Pflegepersonal, Psychotherapeutin, Sozialarbeiterin und drei ÄrztInnen
  • und die Begleitung der PatientInnen in Gesundheit und Krankheit


Foto_Team_PHC_Medizin_Mariahilf.jpg

Medizin-Mariahilf-Empfang.jpg

Auch die Zusammenarbeit mit um liegenden Gesundheitsdienstleistern wird großgeschrieben.





Dies alles erhöht die Attraktivität der Versorgung und erfüllt wesentliche Wünsche der Patienten an den niedergelassenen Bereich. 


Eine aktuelle Befragung der WGKK von 203 Patienten des ersten PHC-Zentrums in Wien-Mariahilf bestätigt, dass die Menschen mit den Services voll zufrieden sind:

  • 93% der Patienten des  ersten PHC-Zentrums in Wien-Mariahilf waren mit ihrem Besuch sehr zufrieden
  • 94% der Patienten sind mit den langen Öffnungszeiten sehr zufrieden
  • 13% der Patienten hätten – gäbe es das Zentrum nicht – eine Spitalsambulanz aufgesucht

Und auch die MitarbeiterInnen haben große Freude an ihrer Tätigkeit, denn die neue Primärversorgung ermöglicht familienorientierte, flexible Arbeitszeitmodelle durch größere Teams, mehr Zeit für die Patienten und eine ausgewogene Work-Life-Balance.

Fester Bestandteil des PHC-Zentrums ist auch eine Lehrpraxis, JungmedizinerInnen können so die attraktive Welt der Allgemeinmedizin kennenlernen und das Team Mariahilf bekommt neue und interessante Inputs sowie frisches Feedback. Dies ist ein Arbeitsinhalt mit gemeinsamem Nutzen.

Die Begeisterung für das PHC-Zentrum zeigt sich auch durch interessierte Anfragen in der weiteren Ärzteschaft.

Dieses exzellente Beispiel guter Praxis bestätigt: der mit der neuen Primärversorgung eingeschlagene Weg ist der richtige, die PatientInnen sind mit den Services sehr zufrieden und die Beschäftigten finden ein breiteres Tätigkeitsfeld und einen dynamischen Betrieb vor.

Sie haben dabei gleichzeitig die Möglichkeit engagiert zu arbeiten, aber auch einmal ruhiger treten zu können.


Info

Falls die neue Primärversorgung neugierig gemacht hat, finden sich weitere Infos unter www.medizinmariahilf.at und zum Primärversorgungskonzept unter www.sicher-versorgt.at.