DRUCKEN

Gesundheitshotline - Pilotphase startet 2016


Gesundheitliche Probleme am Wochenende oder in der Nacht sowie unbekannte Symptome stellen PatientInnen oder Angehörige oft vor große Herausforderungen: 

  • Welcher (Fach-)Arzt ist der Richtige?
  • Muss überhaupt ein Arzt aufgesucht werden?
  • Wie bedrohlich sind die Symptome?
  • Muss ein Krankenhaus aufgesucht werden? 


Um hier rasch Abhilfe zu schaffen, werden aktuell die ersten Teilbereiche für eine "Gesundheitshotline" – ein telefon- und webbasierendes Erstkontakt- und Beratungsservice (bekannt unter dem Arbeitstitel TEWEB) umgesetzt.


Die Anrufe werden von einem medizinischen Fachpersonal entgegengenommen, welches mithilfe eines protokollgestützten medizinisch-wissenschaftlichen Expertensystems die entsprechenden Auskünfte erteilt.


Dabei werden verschiedene Faktoren – wie etwa Wohnort der AnruferInnen, Öffnungszeiten von Kliniken, nächstgelegene FachärztInnen etc. – berücksichtigt, um eine bestmögliche Betreuung sicherzustellen. PatientInnen sparen sich so unnötige Wege und Wartezeiten.

Nichtsdestotrotz soll die Gesundheitshotline die ärztliche Beratung und Betreuung nicht ersetzen, sondern diese sinnvoll um eine zusätzliche und hochqualitative Serviceleistung ergänzen.