DRUCKEN

Editorial Juni 2015


572502_MMDB132960_Donner3_Wilhelm_HVB_120px.jpg Der Autor:
Dr. Wilhelm Donner
 
ist Chefredakteur der Sozialen Sicherheit im Hauptverband der österreichischen Sozialversicherungsträger.




EDITORIAL


Liebe Leserinnen und Leser!

 

Die letzte Ausgabe der Sozialen Sicherheit vor dem Sommer hält wieder eine Reihe interessanter Fachbeiträge aus dem Bereich der gesetzlichen Krankenversicherung bereit, wobei das bisher wenig wahrgenommene Thema der seltene Erkrankungen einen Schwerpunkt bildet.

Zuvor geht ein Team von pro mente Oberösterreich der Frage nach, wie weit sich Weiterbildungsmaßnahmen zum Thema psychische Gesundheit auf die Hausärzte auswirken. Dominik Gruber, Maria Magdalena Schaireiter und Susanne Mitterlehner geben einen Review und sie weisen darauf hin, dass Weiterbildungsmaßnahmen für Ärzte keine oder nur vereinzelt Auswirkungen auf klinische Indikatoren auf Seite der Patienten haben. Immerhin verursachen psychisch bedingte Krankenstände ca. 16 Prozent des Krankengeldvolumens und die jährliche Zuerkennungsrate im Bereich der Invaliditätspension aufgrund psychischer Erkrankungen ist von rund elf Prozent im Jahr 1995 auf ca. 32 Prozent im Jahr 2011 gestiegen. Gleichwohl kann und wird eine umfassende therapeutische Ausbildung für Hausärzte die Behandlungsqualität verbessern und klinische Veränderungen bewirken.

Seltene Erkrankungen werden eine zunehmende Herausforderung für die Medizin. Im Auftrag des BM für Gesundheit erstellte die entsprechende Koordinationsstelle für seltene Erkrankungen einen Nationalen Aktionsplan für seltene Erkrankungen und in der Sozialen Sicherheit berichten Till Voigtländer, Joy Ladurner, Ursula Unterberger und Margit Gombocz (alle NKSE) über dieses Projekt.

Silke Näglein (WGKK) und Klaus Klaushofer (Hanusch-Krankenhaus) als Vertreter der SV tragen in einem Kommentar ihre den Aktionsplan unterstützende Sicht bei, im Wissen darum, dass die Finanzierung von Orphan Drugs für die Sozialversicherung eine große Herausforderung darstellt. Ein kurzer Bericht über das Orphanet, dem Online-Portal für seltene Erkrankungen, ergänzen diesen Themenschwerpunkt.

Zur Verwaltungsgerichtsbarkeits-Novelle startete die Soziale Sicherheit im Mai einen anderen Schwerpunkt: Die Deutsch-Österr. Sozialrechtsgespräche, die in Passau stattfanden und sich dem Rechtsschutz und dem Verfahren im Vertragspartnerrecht widmeten, werden auch in diesem und im September-Heft zur Gänze dokumentiert. Der zweite Vortrag von Dr. Nicolas Raschauer (Univ. für Bodenkultur, Wien) befasst sich mit dem Rechtsschutz und dem Verfahren im niedergelassenen Bereich.

 

Dr. Wilhelm Donner