DRUCKEN

e-card: Schlüssel zum Gesundheitssystem

SVC-1704_1.jpg

  • Auf der der Vorderseite der e-card sind Name, Titel und Sozialversicherungsnummer des Karteninhabers sowie die Kartenfolgenummer aufgedruckt. Zusätzlich befindet sich auf der Kartenoberfläche noch die Nummer der e-card Serviceline sowie die Web-Adresse der österreichischen Sozialversicherung.
  • Alle am Kartenkörper aufgedruckten Daten sowie das Geschlecht und das Geburtsdatum sind zusätzlich am Chip gespeichert. Vor- und Familienname sind mit und ohne diakritische Zeichen gespeichert.
  • Informationen über den Versicherungsstatus — das heißt, ob und bei welchem Krankenversicherungsträger ein Patient versichert ist - oder eine eventuelle Rezeptgebührenbefreiung werden durch die Anspruchsprüfung beim Einlesen der e-card überprüft. Diese Daten sind nicht auf der Karte selbst, sondern in der Betriebszentrale des e-card Systems gespeichert. 
  • Die e-card enthält "schlummernde" Signaturfunktionen. Somit kann die e-card nach Erwerb eines entsprechenden Zertifikates auch als Bürgerkarte verwendet werden.
  • Auf der e-card sind die Buchstaben „sv“ für Sozialversicherung in Blindenschrift am Kartenkörper aufgebracht. Die e-card ist damit die erste Karte in Österreich, die dieses Zusatzservice bietet. 

Zwei Nachweise auf einer Karte

Auf der Rückseite der e-card befindet sich die Europäische Krankenversicherungskarte (EKVK). Die EKVK gilt in den meisten Ländern Europas und besteht aus optisch lesbaren Daten in einer Tabelle, die auch im Chip gespeichert sind.


linkFolder_Europäische Krankenversicherungskarte_2015 (2.4 MB)


SVC-1706_1.jpg


Datensicherheit

Die e-card hat als Signaturkarte administrativen Charakter:

  1. Sie ist Zugangsschlüssel zu Leistungen, für die der Karteninhaber berechtigt ist.
  2. Der Zugangsschlüssel ist systemweit einzigartig – es gibt keinen „Nachschlüssel".
  3. Gestohlene / verlorene Schlüssel werden systemweit gesperrt.
  4. Sie enthält nur Datenstrukturen, die einem gesetzlichen Auftrag entsprechen (administrative Daten).
  5. In der e-card gespeicherte sensitive Daten (kryptographische Schlüssel) werden durch Verwendung eines Prozessor-Chips durch geeignete Maßnahmen vor unerlaubtem Zugriff geschützt.
  6. Der Prozessorchip ist fälschungssicher.
  7. Je nach Anwendung sind unterschiedlich starke Sicherheitsstufen in sinnvoller Kombination mit der e-card (Verschlüsselungsverfahren, elektronische Signatur, PIN / Identifikationsmerkmal) implementiert.
  8. Sie ist eine bürgerkartenfähige Chipkarte.