DRUCKEN

Akupunktur


linkDownload (1.0 MB)


Hintergrund und Ziel
Bei Akupunktur handelt es sich um eine aus der traditionellen chinesischen Medizin stammende Therapiemethode, die vielfach ergänzend oder ausschließlich zur Behandlung von Erkrankungen herangezogen wird. Der vorliegende Bericht geht der Frage nach, bei welchen Indikationen Akupunktur empfohlen wird und für welche Indikationsbereiche Evidenz zur Wirksamkeit der Akupunktur in Form von (Cochrane) Reviews vorliegt. Diese Ergebnisse werden den 25 vom obersten Sanitätsrat (OSR) anerkannten Indikationen gegenüber gestellt.


Methode
Empfehlungen der WHO bzw. von Fachgesellschaften zur Anwendung von kupunktur wurden mittels webbasierter Handsuche identifiziert. Für den „Overview of Cochrane Reviews“ erfolgte eine systematische Literatursuche in der Cochrane Database of Systematic Reviews. Die Handsuche nach anderen rezenten Übersichtsarbeiten wurde zusätzlich in PubMed durchgeführt.


Ergebnisse
Die WHO formuliert für insgesamt 108 Indikationen eine Empfehlung für die Anwendung von Akupunktur. Auch die Fachgesellschaften empfehlen Akupunktur in breiten Anwendungsbereichen. Demgegenüber stehen die Ergebnisse des „Overview of Cochrane Reviews“ (insgesamt wurden 55 Cochrane Reviews eingeschlossen). Dieser zeigt, dass die Wirksamkeit von Akupunktur nur für 2 Indikationen (Migräne-Prophylaxe sowie Becken- und Rückenschmerzen während der Schwangerschaft) als gesichert angenommen werden kann und für 7 weitere Indikationen die Wirksamkeit gegeben sein könnte.
Für 4 Indikationen (Epilepsie, Reizdarmsyndrom, Erbrechen und Übelkeit während der Schwangerschaft sowie künstliche Befruchtung) deutet der Overview of Cochrane Reviews“ auf die Nicht-Wirksamkeit von Akupunktur hin. Für 42 Indikationsbereiche kann aufgrund fehlender oder unzureichender Evidenz keine Aussage hinsichtlich Wirksamkeit getroffen werden.


Schlussfolgerungen
Hinsichtlich der 25 OSR-Indikationsbereiche zeigt die Gegenüberstellung mit der Evidenzlage, dass für einige Bereiche Hinweise auf die Wirksamkeit von Akupunktur bestehen (Kopfschmerzen und Migräne, degenerative Arthrosen, Rückenschmerzen, Erkrankungen im Halswirbelsäulenbereich, Dysmenorrhö, chronische Schmerzzustände). Für 4 OSR-Indikationsbereiche (allergische Rhinitis, Schwangerschaftserbrechen, Reizdarmsyndrom, Weichteilrheumatismus/Fibromyalgie) kam jeweils eine Übersichtsarbeit zum Schluss, dass die Akupunktur keinen Vorteil im Vergleich zu keiner Akupunktur zeigte. Zu den anderen OSR-Indikationsbereichen können aufgrund unzureichender Evidenzbasis keine Aussagen zur Wirksamkeit der Akupunktur getroffen werden.