DRUCKEN

Eine tracerspezifische Betrachtung: Wiederaufnahmen in österreichischen Krankenanstalten


Stefan Hinteregger BA MA Der Autor:
Stefan Hinteregger BA MA

ist Mitarbeiter der Kärntner Gebietskrankenkasse und schrieb seine Masterthesis zum Thema „Wiederaufnahmen in österreichischen Krankenanstalten“ an der FH Kärnten.

Kurzfassung
Wiederaufnahmen innerhalb der ersten Tage nach Entlassung sind alltägliche und kostspielige Vorkommnisse in Krankenanstalten. Viele Patienten werden nach deren Entlassung neuerlich geplant oder ungeplant stationär aufgenommen. Zahlreiche Wiederaufnahmen sind jedoch vermeidbar und gelten als potentielle Ressourcenverschwendung im Gesundheitswesen.
Dem Artikel liegt die Betrachtung stationärer Wiederaufnahmeraten zugrunde sowie die Feststellung des statistischen Zusammenhanges zwischen soziodemografischen und krankenanstaltenbezogenen Faktoren hinsichtlich der Wiederaufnahmewahrscheinlichkeit innerhalb der ersten 30 Tage nach Entlassung bei einem abdominalen Aortenaneurysma (AAA) oder einer Hüftendoprothetik. Es wurde mittels Sekundärdaten eine tracerspezifische Analyse von erstmaligen Wiederaufnahmen nach einem AAA, einer Teilendoprothese oder Totalendoprothese des Hüftgelenkes durchgeführt. Soziodemografische und krankenanstaltenbezogene Einflussfaktoren wurden mittels einer logistischen Regressionsanalyse untersucht.

Ergebnisse
Die Untersuchung zeigte eine Wiederaufnahmerate von 17,74 % nach einem AAA, von 17,84 % nach einer Teilendoprothese und 8,26 % nach einer Totalendoprothese des Hüftgelenkes. Erstentlassungen innerhalb der ersten 15 Tage zeigten bei allen drei Tracern ein signifikant geringeres Risiko einer Wiederaufnahme als längere stationäre Aufenthalte. Frauen hatten bei einer Teilendoprothese eine geringere Wahrscheinlichkeit einer Wiederaufnahme als Männer. Bei der Totalendoprothese wurde ein statistisch signifikanter Zusammenhang zwischen dem Alter der Patienten und der Wiederaufnahmewahrscheinlichkeit erkannt. Bei beiden Tracern der Hüftendoprothetik wurden einzelnen Bundesländern sowie der Größe der Krankenanstalten Zusammenhänge in Bezug auf das Wiederaufnahmerisiko nachgewiesen.