DRUCKEN

Editorial März 2012


Dr. Wilhelm Donner Der Autor:
Dr. Wilhelm Donner

ist Chefredakteur der Sozialen Sicherheit im
Hauptverband der österreichischen Sozialversicherungsträger.

Editorial
Liebe Leserinnen und Leser!

Eine Mehrthemenumfrage, durchgeführt von GfK Austria, wurde am 5. März der Öffentlichkeit präsentiert, wonach die Ärzteschaft im Bereich der Medikamente den Sanierungskurs der Sozialversicherung durch ihr Verschreibungsverhalten mitträgt und der e-Medikation durchaus positiv gegenübersteht. Auch sieht sie im Interesse ihrer Patienten darin ein wichtiges Abstimmungs- und Informationsinstrument.

Der Sozialpolitiker Karl Maisel war der Minister des ASVG. In seiner Amtszeit wurde der größte Gesetzeskörper der 2. Republik vorbereitet und im September 1955 dann auch beschlossen. Am 13. März jährte sich sein 30. Todestag und der Hauptverband ehrt diesen Pionier der Sozialpartnerschaft mit einem Festakt im Bundesministerium für Arbeit, Soziales und Konsumentenschutz. Darüber hinaus wurde eine Festschrift durch den Historiker Dr. Guenther Steiner erstellt, deren Kurzfassung und wichtige Eckpunkte Sie dieser Ausgabe der Sozialen Sicherheit entnehmen können.

Die Initiative „Selbständig Gesund“ der SVA der gewerblichen Wirtschaft zur Förderung des Patient Empowerments wird in einem weiteren Beitrag von Dr. Thomas Neumann und Mag. Dr. Michael Müller dargestellt, die im Jänner 2012 gestartet wurde. Die Initiative hatte eine relativ breite mediale Diskussion ausgelöst und dieser Artikel bietet nun erstmals Gelegenheit, die logistische und theoretische Konzeption genauer kennen zu lernen.

Ein Bericht von Dr. Gottfried Endel, unterstützt von zwei technisch-mathematischen Modellbildnern, widmet sich den Datenanalysen zur Kinder- und Jugendgesundheit in Österreich und ein juristischer Kommentar zu einer OGH-Entscheidung zum Bezug von Wochengeld vervollständigen das Kleeblatt der vier Fachbeiträge dieses Heftes. Mag. Jiri Novak (WGKK) bespricht die Entscheidung vom 30. August 2011, bei der es darum ging, ob die Bezieherinnen von Kinderbetreuungsgeld bei neuerlicher Schwangerschaft Anspruch auf Wochengeld auch während des individuellen Beschäftigungsverbotes haben. Anlass dafür war ein Fall, bei dem eine Schwangere neuerlich Wochengeld beantragte, jedoch eine Beschäftigung nur fiktiv vorlag.

Dr. Wilhelm Donner