DRUCKEN

HPV Impfung


linkDownload (93.2 KB)


Gardasil® ist der erste in Europa zugelassene Impfstoff gegen Humane Papillom Viren der Typen 16 und 18, die ungefähr 70% aller Zervixkarzinome verursachen und gegen die HPV-Typen 6 und 11, die annähernd 90% aller Genitalwarzen verursachen. Die Wirksamkeit von Gardasil wurde an erwachsenen Frauen im Alter von 16 bis 26 Jahren untersucht, bei Kindern und Jugendlichen von 9 bis 15 Jahren gibt es nur Daten zur Immunogenität, die Wirksamkeit bei Männern wurde nicht untersucht. Gardasil ist in Europa für Frauen zwischen 16 und 26 Jahren und Kinder und Jugendlichen beiderlei Geschlechts ab 9 Jahren zugelassen.
Nach dreimaliger Immunisierung ist für 16 bis 26 jährige Frauen, die zuvor nicht mit einem HPV Impftyp infiziert waren, innerhalb des medianen Beobachtungszeitraumes von 3 Jahren eine Wirksamkeit von 100% für das Auftreten von HPV 16 und 18 assoziierten mittel bis hochgradigen Dysplasien der Cervix und und von HPV 6, 11, 16 bzw. 18 assoziierten hochgradige Läsionen der Vulva belegt. Die cervikalen und vulvären intraepithelialen Neoplasien gelten als Surrogatparameter für das Cervix– und Vulvacarcinom. HPV 6, 11, 16 bzw. 18 assoziierte Genitalwarzen werden ebenfalls vollständig verhindert.
Die Wirksamkeit der HPV Impfung in der generellen Studienpopulation ohne Berücksichtigung des HPV-Status, entsprechend der typischen weiblichen Bevölkerung dieser Altersgruppe, ist mit 39% für HPV 16, 18 assoziierte mittel bis hochgradige Dysplasien der Cervix und mit 70% für Läsionen der Vulva und Vagina deutlich geringer.
Die Impfung schützt ausschließlich vor den durch diese HPV Typen verursachten Tumoren. Wenn bereits vor der Impfung eine Infektion mit einem der HPV Impftypen stattgefunden hat, sind Frauen sind durch die Impfung nicht geschützt, das unterstreicht die Wichtigkeit des Impfzeitpunktes, nämlich vor einer möglichen Exposition gegenüber HPV. Die Impfung erscheint daher in erster Linie für Mädchen und Frauen vor dem ersten sexuellen Kontakt sinnvoll.
Eine zusätzliche Immunisierung von Buben führt nach derzeitigen Erkenntnissen nur zu geringfügig besseren Effekten verbunden mit verhältnismäßig hohen Kosten. Die vollständige Immunisierung kostet in Österreich zurzeit € 624, in Deutschland € 465, in den USA € 275.
Die Impfung schützt nicht vor den weniger häufigen HPV Hochrisiko Typen (andere als 16 und 18), daher behält das Cervixscreening seine Wichtigkeit in der Erkennung von präkanzerösen Läsionen. Daten zu Dauer der Immunisierung, zu einem möglichen Serotypen Replacement sowie Langzeitstudien zum klinischen Nutzen in der Zielgruppe fehlen.