DRUCKEN

Molekulargenetische Diagnostik - Hereditäre Haemochromatose


linkDownload (411.7 KB)


Schätzungen der Prävalenz des Genotyps der hereditären Hämochromatose in der Allgemeinbevölkerung variieren sehr stark, die Penetranz der Hämochromatose assoziierten Mutationen ist sehr gering, viele C282Y homozygote Mutationsträger weisen eine normale Transferrinsättigung auf und zeigen niemals klinische Symptome einer Eisenüberladung. Es gibt relativ gute Evidenz, dass die Erkrankung infolge der hereditären Hämochromatose in der Allgemeinbevölkerung selten ist. Lediglich ein sehr geringer Teil der homozygoten Mutationsträger entwickelt Symptome einer Hämochromatose, und noch ein geringerer Teil dieser Personen entwickelt ein fortgeschrittenes Stadium der Erkrankung. Studiendaten zeigen, dass 40% der unbehandelten homozygoten Mutationsträger keine oder keine progressive Eisenüberladung nach Jahren der Nachbeobachtung zeigen. Obwohl Patienten mit der C282Y homozygoten Mutation öfter eine Erhöhung des Serumferritins und der Transferrinsättigung aufweisen, gibt es derzeit keine Möglichkeit einer sicheren Vorhersage, welcher Patient eine Erkrankung entwickeln wird.
In der Allgemeinbevölkerung wird kein genetisches Screening der HFE Mutation empfohlen.
Für das case-finding der hereditären Hämochromatose sollten Serumferritin und Transferrinsättigung bestimmt werden, da eine Erhöhung des Eisenferritinspiegels und der Transferrin Sättigung sich als bester Vorhersageparameter der hereditären Hämochromatose erwies. Es gibt allerdings keine einheitlichen diagnostischen Kriterien für die molekulargenetische Untersuchung.
Die Untersuchung von Angehörigen eines Patienten mit hereditärer Hämochromatose identifizierte die höchste Prävalenz von unentdeckten C282Y homozygoten Mutationen mit 23%, insbesondere bei Geschwistern mit 33%. Es bestehen ethische Bedenken hinsichtlich des genetischen Screenings der hereditären Hämochromatose, da die Vorhersagekraft über die Entwicklung einer Erkrankung im Falle eines positiven Ergebnisses unsicher oder sehr gering ist. Im Falle eines case-finding auf hereditäre Hämochromatose ist aufgrund der dargelegten Problematik jedenfalls eine genetische Beratung, wie im Gentechnikgesetz vorgesehen, erforderlich.