DRUCKEN

PEG Wechsel


linkDownload (214.9 KB)


Grundsätzlich ist die Möglichkeit zum Wechsel der Trachealkanüle oder der PEG Sonde im niedergelassenen Bereich im Sinne des Patienten, da bei einem Wechsel durch den Hausarzt oder eine entsprechend qualifizierte Fachkraft (z.B. DGKS mit Nachweis der Befähigung) regelmäßige Besuche in Krankenanstalten nur wegen des Wechsels der Sonde oder Kanüle und damit verbundene Investitionen in Transport und Wartezeit wegfallen.
Komplikationen beim Wechsel der Gerätschaften sind selten bzw. in der Literatur kaum berichtet.
Zur Anwendung eines Wechsels im niedergelassenen Bereich, unter Bedachtnahme der eher seltenen Anwendung (wenig Training) und der fehlenden Notfallinfrastruktur, sind spezielle Voraussetzungen notwenig:

  • das Tracheostoma muss eingenäht und nicht gestochen sein
  • es muss eine entsprechende PEG Sonde verwendet werden (nicht alle Systeme können ohne Gastroskopie gewechselt werden)
  • beide Zugänge müssen mindestens 6 Wochen alt sein


Es ist daher zu bedenken:

  • die Durchführung des Wechsels im niedergelassenen Bereich birgt Komplikationen, die beim Trachealkanülenwechsel lebensbedrohlich (Atemnot, Erstickung), beim PEG Wechsel schwerwiegend (Peritonitis) sein können

  • eine Durchführung des Trachealkanülen- und/oder PEG Wechsels darf nur durch qualifizierte Personen erfolgen (Intensivausbildung, gewissenhafte Einschulung, langjährige Erfahrung)


Folgende Fragen sind vor der Aufnahme der Tarifposition im niedergelassenen Bereich zu klären:

  • Sind die Krankenanstalten, die zumindest den ersten Sondenwechsel durchführen müssen, mit entsprechendem Sondenmaterial ausgestattet, das im niedergelassenen Bereich gewechselt werden kann?
  • Wo werden die Kanülen/ PEG Sonden derzeit gewechselt? (Und warum?)

Der Zeitaufwand für den Wechsel der Trachealkanüle oder der PEG Sonde ist in etwa gleich. Der Wechsel der Trachealkanüle birgt das heiklere Komplikationsrisiko, wird allerdings häufig auch problemlos von Patienten selbst gewechselt (Art der Kanüle, der Erkrankung und des Stomas entscheidend).