DRUCKEN

eBS -Information für Institute


up

Vorteile


  • Wenn elektronische Zuweisung bereits im System: leserlich, formal geprüft, klare unmissverständlicher Bewilligungsstatus, …
  • Verlängerte Gültigkeit der Zuweisung auf 3 Monate
  • Papierschriftliche Zuweisung nicht mehr nötig
  • Bewilligungseinholung via Telefax nicht mehr erforderlich
  • Die Kontrolle des Bewilligungsstatus ist zu jedem Zeitpunkt möglich
  • Effizientere Geräte- und Ressourcenauslastung – man erkennt ob Patient schon einen weiteren Termin in einem anderen Institut vereinbart hat
  • Datenqualität verbessert
  • Administrative Entlastung
  • Automatischen Generieren von Abrechnungsdatensätzen aus den e-Zuweisungen über Drittanbietersoftware möglich


up

Vorgehen

  • Sie können eBS jederzeit über das ecard System mit den zur Verfügung stehenden Webmasken nutzen. Sie erhalten e-card geprüfte Daten, deren Bewilligungsstatus ersichtlich und unmissverständlich enthalten ist.
  • Sobald Ihr Institutssoftwareanbieter eBS miteingebunden hat, können Sie direkt aus Ihrer gewohnten Umgebung eBS nutzen – z. B.: um sich den elektronischen Abrechnungsdatensatz automatisch erstellen zu lassen.
  • eBS kann zweckmäßig genutzt werden ungeachtet ob die jeweilige Leistung bei dem jeweiligen Träger bewilligungspflichtig oder –frei ist.
  • Der papierschriftliche Prozess wie Sie ihn kennen läuft übergangsmäßig parallel und unverändert weiter. Sie können sogar selbst eine papierschriftliche Zuweisung dem elektronischen Prozess in eBS per Nacherfassungsfunktion zuführen. Medien wie z.B. Telefax sind nicht mehr erforderlich.
  • Die Gültigkeit einer e-Zuweisung beläuft sich bei eBS Nutzung von nun an auf 3 Monate (!), sofern Sie die e-Zuweisung innerhalb eines Monats ab Erstellung abrufen.
  • Durch die Terminreservierungsfunktion können Leerlaufzeiten vermieden bzw. reduziert werden.



up

Fallbeispiel


Ein niedergelassener Arzt erstellt im e-card-System für einen Patienten eine e-Zuweisung, bzw. der Patient erstellt diese selbst per Nacherfassung mittels Handysignatur. Der Patient erhält per E-Mail bzw. SMS einen eindeutigen Antragscode. 

  • Wenn der Patient bei Ihnen anruft und einen Termin vereinbaren möchte:
  1. E-Zuweisung abfragen

    • a. Über das ecard System einsteigen (siehe z.B. „ linkKurzanleitung - Anwendungen auf der GINA starten (284.4 KB)“)
    • b. im Anwendungsmenü „E(l)ektronisches Bewilligungs- und Antragsservice (eBS) starten“ wählen
    • c. die eBS Funktion „Antrag mittels Code abfragen“ wählen und
    • d. anschließend den Antragscode und die Sozialversicherungsnummer eingeben, die Ihnen der Patient im Rahmen der Terminvereinbarung telefonisch mitteilt

  2. Die e-Zuweisung wird geöffnet. Neben den medizinischen Informationen können Sie u. a. folgendes entnehmen
    • Status des Antrags:
      • „übertragen“: die e-Zuweisung wird noch vom Träger bearbeitet bzw. das Bewilligungsverfahren ist noch nicht abgeschlossen.
      • „beantwortet“: die e-Zuweisung bedarf keiner Behandlung durch den KV-Träger (bewilligungsfrei) oder das Bewilligungsverfahren ist abgeschlossen. Bitte achten Sie hier auf die Statusmeldungen zu den einzelnen verordneten Leistungen. Diese umfassen u. a. „freigegeben“, „abgelehnt“, usw. (siehe Seite 47 „ linkecard Benutzerhandbuch eBS 17a (1.8 MB)“)

    • Die Gültigkeit der Zuweisung entnehmen Sie dem Datenfeld [gültig bis]

    • Terminvereinbarung bereits erfolgt: Ja/Nein, fremd/selbst


  3. Terminreservierung durchführen - Funktion „(T)erminvereinbarung bestätigen“
  • Wenn der Patient mit Antragsode und Sozialversicherungsnummer zum Termin erscheint:

    1. Schritte (1) und (2) wie oben - Zuweisung erneut abfragen
    2. Untersuchung durchführen
    3. Funktion „(M)arkierte Leistungen übernehmen“ bzw. „(A)lle übernehmbaren Leistungen übernehmen“ ausführen.
    4. Abrechnungsdatensatz übermitteln 

 

  • Wenn der Patient mit eine papierschriftlichen Zuweisung erscheint, können Sie
     
    • den Fall wie bisher auf gewohnte Art im Papierprozess abarbeiten oder
    • die papierschriftliche Zuweisung selbst über die Funktion „Antrag elektronisch nacherfassen“ dem eBS-Prozess zuführen


Grundsätzlich steht Ihnen die e-card Service Line wie gewohnt zur Verfügung. Für die Startsequenz steht Ihnen zusätzlich auch das eBS Coreteam zur Verfügung: senden Sie bitte eine Mail an ebs@itsv.at und hinterlassen Sie Ihre Telefonnummer. Wir melden uns umgehend bei Ihnen!