DRUCKEN

Rabmer-Koller gratuliert neuer Gesundheitsministerin Rendi-Wagner zur Bestellung


8. März 2017


Haben uns viel vorgenommen - Versicherte sollen positiv spüren, dass sich etwas bewegt

 

„Nach einem sehr schmerzlichen Abschied von Sabine Oberhauser ist die Nominierung von Pamela Rendi-Wagner zur Gesundheitsministerin ein wichtiges Signal der Kontinuität in diesem herausfordernden Ressort”, so Ulrike Rabmer-Koller, Vorsitzende des Hauptverbandes der österreichischen Sozialversicherungsträger anlässlich der heute bekanntgegebenen Personalentscheidung der Bundesregierung. 

 

„Wir haben uns viel vorgenommen - von der Einführung neuer Versorgungsformen im niedergelassenen Bereich über Modernisierung der Leistungskataloge bis zur flächendeckenden Ausrollung moderner IT-Services für unsere Versicherten”, so Rabmer-Koller. „Die Versicherten sollen positiv spüren, dass sich etwas bewegt und die Gesundheitsversorgung moderner, schneller, persönlicher und effizienter wird. Gesundheitsministerin Rendi-Wagner ist dabei eine wichtige Verhandlungspartnerin und ich freue mich auf die intensive Zusammenarbeit. Sie hat in ihrer bisherigen Karriere bewiesen, dass sie kompetente Sachpolitik über parteipolitische Manöver stellt und sich mit ihrer beeindruckenden Expertise auch international einen Namen gemacht. Im Namen der Sozialversicherung gratuliere ich Pamela Rendi-Wagner zur neuen Aufgabe und wünsche ihr einen erfolgreichen Amtsantritt.”

 

Der Hauptverband der österreichischen Sozialversicherungsträger ist das organisatorische Dach über der solidarischen Kranken-, Unfall- und Pensionsversicherung Österreichs. Die Sozialversicherung garantiert unabhängig von Alter, Einkommen, sozialer Herkunft und Bildung hochwertige Gesundheitsversorgung und eine sichere Pensionsvorsorge. Aktuell sind rund 8,5 Millionen Menschen anspruchsberechtigt (Versicherte und mitversicherte Angehörige).