DRUCKEN

Performance Messung im österreichischen Gesundheitswesen – SV-Analysebericht


linkDownload (1.9 MB)


Hintergrund

Dieser Analysenbericht setzt die Überlegungen aus Grundlagen- sowie Zahlenbericht zur Performancemessung im österreichischen Gesundheitswesen fort.

Der Fokus im SV-Projekt Performancemessung der österreichischen Sozialversicherung liegt derzeit auf den Outcomes. Diese sind neben anderen Aspekten ein wesentlicher Teil der Performance eines Gesundheitssystems. Basierend auf der Literatur und gemeinsam mit SV-Experten und Expertinnen konnten Indikatoren zur Messung des Outcomes unter Berücksichtigung der definierten Ziele im Gesundheitssystem identifiziert werden. Konkret wurden 23 übergeordnete- und 42 Detailindikatoren empfohlen. Diese sind in einem Analyse-Framework eingebettet, welches das Gesundheitssystem in seine Bereiche und Funktionen gliedert und dadurch die Indikatorenzuordnung vereinfacht. Übergeordnete Indikatoren messen Outcomes im Gesundheitssystem in aggregierter Form und dienen vor allem dem internationalen Vergleich (z.B. Gesunde Lebensjahre). Detailindikatoren messen spezifischere Bereiche des Gesundheitswesens (z.B. Krankheitslast in Form der Mortalität bei bösartigen Neubildungen).

Die Messung der Outcomes dient dazu, potenzielle Problemfelder zu identifizieren. In Form des Zahlenberichts liegen die empfohlenen übergeordneten Indikatoren in berechneter und von den SV-Experten und Expertinnen bewerteter Form vor. Durch Abgleich mit definierten Zielen des Gesundheitssystems zeigt sich, dass bei einigen Indikatoren nähere Analysen notwendig sind.


Ziel

Um potenzielle Fehlschlüsse bei ad-hoc Interpretationen der Ergebnisse der Outcomemessung zu vermeiden und in weiterer Folge Handlungsempfehlungen ableiten zu können, ist eine Erweiterung der Outcome- in Richtung Performancemessung notwendig. Eine Analyse aller empfohlenen Indikatoren würde zu weit greifen, denn jeder einzelne Outcome-Indikator repräsentiert das Ergebnis mehrerer Einflussfaktoren. Zur Methodenentwicklung werden in diesem Bericht deshalb exemplarisch ein übergeordneter und ein Detailindikator hervorgehoben. Es geht um die Erhebung der Möglichkeiten sowie Erarbeitung eines Vorschlags zur Etablierung plausibler Wirkketten für die Erweiterung der Outcomemessung in Richtung Performancemessung.


Dieser Bericht behandelt mit dem Indikator „potenziell verlorene Lebensjahre (PYLL)“ einerseits einen sehr globalen und andererseits mit „Potenziell inadäquate Medikation (PIM)“ einen weiteren Indikator, der direkter durch das Versorgungssystem beeinflusst werden kann.