DRUCKEN

Editorial Juli-August 2019


Dr. Wilhelm Donner Der Autor:
Dr. Wilhelm Donner
 
ist Chefredakteur der Sozialen Sicherheit im Hauptverband der österreichischen Sozialversicherungsträger.



Liebe Leserinnen und Leser!

Die Sommer-Ausgabe der Fachzeitschrift Soziale Sicherheit ermöglicht für das Jahr 2019 wieder eine weitgehend vollständige Zusammenschau des Leistungskataloges der sozialen Kranken-, Pensions- und Unfallversicherung sowie des Pflegegeldes in Österreich. Ebenso werden die bilateralen Beziehungen zu 48 Staaten im Rahmen der Sozialversicherung auf europäischer und interkontinentaler Ebene, aber auch die multilateralen Abkommen – besonders jene mit der EU – überschaubar präsentiert.

Im Kapitel über die Organisation der österreichischen Sozialversicherung wird sowohl die derzeit noch geltende Regelung sowie auch die zukünftige Struktur, wie sie die organisationsrechtlichen Neuerungen ab dem Jahr 2020 vorsehen, dargestellt. Die Soziale Sicherheit bringt aber auch einen Einblick in die Finanzierungsstruktur der SV, wodurch die Leistungen erst dauerhaft für alle Versicherten ermöglicht werden.

Der Hauptverband und die KV-Träger fördern und unterstützen die Programme zur Prävention von Krankheiten sowie zur Gesundheitsvorsorge wie z. B. die schulische und betriebliche Gesundheitsförderung, aber auch Projekte und Maßnahmen wie die Vorsorgeuntersuchungen, Untersuchungsprogramme für Jugendliche, die Raucher-Entwöhnungshilfen, die Programme zu körperlicher Bewegung sowie zu psychischer Gesundheit. Sie werden im Überblick vorgestellt, aber auch die medizinische Rehabilitation, die in der Unfall-, Kranken- und Pensionsversicherung angeboten wird. Schließlich wird an das Brustkrebs-Früherkennungsprogramm erinnert, denn das Ziel ist ein lebenslanges Präventionsprogramm.

Für Arzneimittel wurden im Jahr 2018 ca. 3,6 Milliarden Euro aufgewendet, das entspricht rund 112 Millionen Medikamentenpackungen. Im Vergleich zum Vorjahr bedeutet dies eine Aufwandserhöhung um rund 3,3 Prozent.

Im Kapitel „Soziale Pensionsversicherung“ werden die Rechtslage, die Berechnung sowie Finanzierung der Pensionen ausführlich dargestellt. Dabei werden notwendige Verfahrensschritte bei geminderter Arbeitsfähigkeit, Rehabilitation bzw. Umschulung erläutert. Ebenso wird auf die Pensionsarten für Hinterbliebene eingegangen.

Am Ende dieser Ausgabe finden Sie ein Verzeichnis aller Ansprechpartner bei den SV-Trägern, gegliedert nach Bundesländern. Weiterführende Informationen finden Sie am Internetportal der österreichischen Sozialversicherung unter www.sozialversicherung.at oder auf der Website des Hauptverbandes unter www.hauptverband.at


Dr. Wilhelm Donner