DRUCKEN

Elektrostimulation bei Armparese nach Schlaganfall unter besonderer Berücksichtigung von sensorischer elektrischer Stimulation



linkDownload Bericht "Elektrostimulation bei Armparese nach Schlaganfall unter besonderer Berücksichtigung von sensorischer elektrischer Stimulation" (314.3 KB)


Es gibt unterschiedliche Verfahren der elektrischen Stimulation in der Rehabilitation der oberen Extremität nach Schlaganfall. In der Literatur werden verschiedene, häufig inkonsistente Begrifflichkeiten zur Beschreibung der elektrischen Stimulation verwendet. Nähere Angaben oder klare Definitionen der inkludierten Interventionen fehlen in mehreren systematischen Übersichtsarbeiten.

 

Sensorische elektrische Stimulation soll in den zugeordneten Hirnbereichen des sensomotorischen Kortex plastische Prozesse auslösen und wie die neuromuskuläre Stimulation zur Verbesserung sensomotorischer Defizite führen. Die motorische Stimulation zielt darauf ab, die den paretischen Muskel versorgenden Nerven zu stimulieren.

Insgesamt spricht die Datenlage dafür, dass sensorische Stimulation einen moderaten Effekt auf sensomotorische Defizite haben könnte. Die Datenlage ist aber unzureichend, ob repetitive sensorische Stimulation (RSS) anderen sensorischen Stimulationsformen über- oder unterlegen ist und es ist insgesamt unklar, ob sensorische Stimulation einen längerfristigen Benefit hat.

 

Eine Schwierigkeit in der Vergleichbarkeit der Interventionen in den Studien besteht darin, dass neben unterschiedlichen technischen Einstellungen, die Interventionen zu unterschiedlichen Zeitpunkten nach dem Insult, mit unterschiedlicher Therapieintensität und Dauer an PatientInnen unterschiedlichen Grades an funktioneller Einschränkung untersucht werden. Es ist unklar, welchen Einfluss die unterschiedlichen technischen Parameter der unterschiedlichen Formen der elektrischen Stimulation auf das klinische Ergebnis haben. Für den Einsatz einer bestimmten Methode zur sensorischen elektrischen Stimulation kann derzeit keine evidenzbasierte Empfehlung abgegeben werden.

 

Welche Schlüsselparameter der sensorischen elektrischen Stimulation für die Modulation der kortikospinalen Erregbarkeit entscheidend sind, ist bisher nicht geklärt. Es fehlen Studien zu den optimalen Stimulationsparametern, dem optimalen Zeitpunkt der Stimulation und der Therapieintensität.