DRUCKEN

Nachruf Rudolf Sametz


verstorben am 17. März 2019


Präsident i.R. Rudolf Sametz wurde am 11. Dezember 1923 in Graz geboren. Er besuchte die Volks- und Hauptschule in seiner Heimatstadt und anschließend die berufliche Fortbildungsschule für Heizungs- und Lüftungsbau. 1940 zur deutschen Wehrmacht einberufen diente er in der Kriegsmarine.


Nach seiner Entlassung aus dem Kriegsdienst war er wieder in seinem Beruf tätig und stieg rasch zum Obermonteur der Firma Duller & Co auf. Ab dem Jahre 1946 war er als Betriebsobmann tätig. 1951 besuchte er einen Internatslehrgang in der Otto-Möbes- Volkswirtschaftsschule, der ihm das nötige Rüstzeug für seinen weiteren Aufstieg vermittelte. Man übertrug ihm die Funktion des Sekretärs der Gewerkschaft Metall - Bergbau - Energie, deren Landessekretär er ab 1975 war. Als Kammerrat der Kammer für Arbeiter und Angestellte war er in verschiedenen Funktionen der Sozialversicherung tätig.


Ab 1965 Obmann der Steiermärkischen Gebietskrankenkasse, gelang es ihm, dass wichtige Beschlüsse die Volksgesundheit betreffend gefasst wurden. Seit 1975 war er Vorsitzender des Sektionsausschusses der Krankenversicherung und Fraktionsvorsitzender des Hauptverbandes der Österreichischen Versicherungsträger.


Im Dezember 1979 wurde er zum Ersten Vizepräsidenten des Hauptverbandes gewählt. Ab November 1983 war er Vorsitzender der sozialistischen Fraktion im Österreichischen Gewerkschaftsbund Steiermark. Von 1984 bis 1988 hatte er als Vizepräsident der Arbeiterkammer Steiermark, überaus wichtige Akzente gesetzt. Ab dem Jahre 1988 Präsident des Hauptverbandes der österreichischen Sozialversicherungsträger, galt er als einer der anerkanntesten und hochgeschätzten Experten des Sozialversicherungswesens.


Für seine hervorragende Tätigkeiten zum Wohle der Bürger dieses Landes wurden Rudolf Sametz unter anderem das große Ehrenzeichen für Verdienste um die Republik Österreich, das große Ehrenzeichen des Landes Steiermark mit dem Stern und das große Verdienstkreuz des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland verliehen.