DRUCKEN

Editorial Februar 2017


Dr. Wilhelm Donner HVB 120x160px Der Autor:
Dr. Wilhelm Donner
 
ist Chefredakteur der Sozialen Sicherheit im Hauptverband der österreichischen Sozialversicherungsträger.


EDITORIAL


Liebe Leserinnen und Leser!

Die Februar-Ausgabe der Sozialen Sicherheit berichtet über das CCIV-Symposion der WGKK, das die Kunst des guten Alterns zum Thema hatte und an dem auch Vertreter des Hauptverbandes mitwirkten, sowie über das Gütesiegel „Betriebliche Gesundheitsförderung“.

Wie in jedem Februar werden die personenbezogenen, pseudonymisierten Daten der statistischen Abteilung publiziert, diesmal jedoch von den Autorinnen Gerlinde Korn und Mag. Beate Schmotzer. Für das Jahr 2016 sind es wieder die Daten zum Stand der Beschäftigten, aber auch zu sämtlichen Erwerbstätigen (inkl. Selbständige und Bauern) sowie zur Anzahl der Pensionen, Mehrfachbezügen an Pensionen, erhoben zum Stichtag 1. Juli 2016.

DDr. Irmgard Schiller-Frühwirth (Hauptverband) ging der Frage nach, ob sich Antibiotika bei Kindern im Vergleich zu Erwachsenen anders auswirken und wenn ja, wie diese Wirkungen zu deuten sind. Dazu werden sowohl europäische wie innerösterreichische, regionale Vergleiche gezogen.

Der österreichische Verfassungsgerichtshof (VfGH) hat sich im Herbst 2016 in einem Erkenntnis mit der Frage der Leistungspflicht der gesetzlichen Krankenversicherung für eine Kostenübernahme von Arzneimitteln für die Raucherentwöhnung befasst. Mag. Jürgen Radics (Hauptverband) setzte sich damit auseinander und bewertet das Erkenntnis, indem er auf die Eigenverantwortung des Individuums eingeht, da eine Entwöhnung von Nikotin prinzipiell auch ohne Medikamente möglich ist.

Mag. Beate Glück (Hauptverband) erklärt unseren Leserinnen und Lesern in einem Kurzbeitrag wie der Rechtsstand von Gesetzen und anderen Rechtsvorschriften im RIS und in der SozDok, den beiden Gesetzesauffindungsquellen, erkennbar ist.

Zwei abschließende Beiträge befassen sich mit Fragen der Gesundheitskompetenz und wie diese durch neu gesetzte Maßnahmen SV-Träger erweitert werden. Für den Bereich der Integration von Asylberechtigten und subsidiär Schutzberechtigten legen Autorinnen den Plan der Bundesregierung sowie die Gesundheitsziele der SV dar.

 

Dr. Wilhelm Donner